Künstliche Intelligenz – Zukunftsmusik oder reale Chance?
Veröffentlicht am 16.03.2018
kuenstliche-intelligenz-zukunftsmusik-oder-reale-chance

Unter dem Begriff Künstliche oder Artifizielle Intelligenz verstehen wir das selbstständige Lernen von Maschinen. Diese sollen sich im Rahmen der Informationstechnologie ein intelligentes Verhalten aneignen. Zwar sind die hierfür notwendigen Mechanismen für den Menschen nachvollziehbar, sie bedürfen jedoch keiner manuellen Steuerung. Dadurch verspricht die smarte Technologie über den Finanzsektor hinaus, unser Leben mit ungeahnten Facetten zu bereichern.

Verbreitung von Künstlicher Intelligenz

Wagen wir einen Blick in moderne Haushalte, bemerken wir rasch: Künstliche Intelligenz ist bereits fester Bestandteil unseres Lebens. Gelungene Beispiele hierfür stellen Apples Siri, Microsofts Cortona oder Amazons Alexa dar. Gleichzeitig schätzen Unternehmen und Dienstleister die Vorzüge virtueller Assistenten, die Prozesse ressourcenschonend automatisieren. Mit Blick auf diese Verbreitung steht außer Frage, dass sich die Technologie innerhalb der nächsten Jahrzehnte weiter etablieren wird.

Unser Morgen mit der KI

Da die mit künstlicher Intelligenz ausgestatteten Maschinen selbstständig lernen, finden sie ihren Einsatz in zahlreichen Wirtschaftsbereichen. So unterstützen die cleveren Helfer Bürotätigkeiten in der Finanzbuchhaltung zeitsparend, während sie im medizinischen Sektor treffsichere Diagnosen stellen. Auch in der Juristik, im Marketing oder in der Automobilbranche lässt sich die KI zukunftsweisend integrieren.

So funktioniert die faszinierende Technik

Bei oberflächlicher Betrachtung liegt nahe, Artifizielle Intelligenz mit unseren Denkvorgängen zu vergleichen. Dies ist ein emotionaler Trugschluss, denn sie basiert hauptsächlich auf mathematischen Berechnungen. Bestimmte Algorithmen bilden jedoch die Basis für Handlungsweisen, die ebenso nicht-logische Entscheidungen ermöglichen. Voraussetzung hierfür ist wieder eine entsprechende Programmierung durch Menschenhand.

Fazit

Kluge Köpfe wie Mark Zuckerberg loben ihr Potenzial, Vordenker wie Elon Musk oder Stephen Hawking warnen vor den Gefahren – Künstliche Intelligenz ist nicht unumstritten. Unabhängig hitziger Definitionen scheint ihr Siegeszug in sämtlichen Lebensbereichen jedoch unaufhaltbar. Dass dies gleichsam mit Chancen und Risiken verbunden ist, bedarf keiner weiteren Aussprache.

 

Sie wollen mehr über digitalisierte Intelligenz erfahren? Oder Lesen Sie hier mehr über Controlling und Business Intelligence.



Kommentierung ist nur möglich für registrierte Nutzer.


Schreibe einen Kommentar:



eMail

Passwort




 
 


Wer schreibt hier:

Volker Martini, Geschäftsführer
Volker Martini, Geschäftsführer


Kontakt

FiManS GmbH
Sankt-Jobser-Straße 49
D-52146 Würselen

Telefon: 02405 / 89242-400
eMail: info@fimans.de
Webseite: fimans.de

Anfrageformular...


Folgen Sie uns auf
Folgen Sie uns auf facebookFolgen Sie uns auf Xing
   
FiManS GmbH
Sankt-Jobser-Straße 49
D-52146 Würselen
Kontakt  |  Impressum  |  Datenschutzerklärung